Wer wir sind

Wir, die Erstunterzeichner des Offenen Briefes und ihre Freunde sind kein formeller, eingetragener Verein. Wir sind engagierte Kölner Bürger, die ihre Idee zu einer Unterschriftenaktion in Gesprächen im Freundes- und Bekanntenkreis entwickelt und dann nach und nach umgesetzt haben.
Wir alle verfolgen seit langem die eigentümliche Diskussion, die in Köln um den Bau eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur geführt wird. Dabei fiel ums auf, dass wiederholt Initiativen aufgetreten sind, die mit unterschiedlichen, sich teilweise widersprechenden Begründungen die Realisierung des Vorhabens entweder auf eine unbestimmte Zukunft zu verschieben oder für immer zu verhindern suchen. Dabei liegen seit Jahren eindeutige Beschlüsse vor, mit denen eine große Mehrheit des Rates der Stadt für die Umsetzung des Gesamtprojektes Archäologische Zone/Haus der jüdischen Kultur gestimmt hat.
Köln ist die Stadt mit der ältesten urkundlich belegten jüdischen Gemeinde nördlich der Alpen. Die Jahrhunderte dauernde Existenz eines bedeutenden jüdischen Viertels unmittelbar neben dem Rathaus sucht ihresgleichen in Europa. Die bisherigen Ausgrabungen an diesem Ort belegen einmal mehr, wie geschichtsträchtig der Kölner Boden ist und wie spannend der angestrebte Museumsspaziergang durch 2000 Jahre Geschichte sein wird. Köln verfügt über eine der bedeutendsten Judaica-Sammlungen in Deutschland.
Und nicht zuletzt hat ein internationaler Architektenwettbewerb zu einem Entwurf geführt, der Archäologische Zone und Haus und Museum der jüdischen Kultur in einmaliger Weise zu einer Einheit zusammenführt. Als Sieger wurde im Juni 2008 das Saarbrücker Büro Wandel Höfer Lorch + Hirsch gekürt, das auch die vielgelobten Synagogen in Dresden und München entworfen hat.
Wir sind weder die einzigen noch die ersten, die sich dafür einsetzen, dass Köln ein Haus erhält, das jüdische Geschichte und jüdisches Leben als Teil der Stadtgeschichte zeigt und erlebbar macht Wir verweisen u.a. auf die

  • Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur e.V.

- oder die -

  • Initiative Pro Archäologische Zone / Jüdisches Museum Köln, die sich über Facebook zu Wort meldet.

Unser spezifisches Anliegen ist es zu zeigen, dass es in unserer Stadt viele gibt, die für ein Jüdisches Museum eintreten, auch wenn sie in der Öffentlichkeit bisher nicht wahrgenommen werden. Das bisherige Echo ermutigt uns. Wir fanden viele Unterstützer in Köln und über die Stadt hinaus. Unbekannte und Namhafte haben unterschrieben, und täglich werden es mehr. Wir sind stolz darauf, dass nichtjüdische und jüdische Bürger unserer Stadt mit dem Offenen Brief eine gemeinsame Plattform gefunden haben.